Phantastische Story: RECO Anerythristik: Welterstnachzucht

(Kommentare: 0)

Juni 2008 - 2015

Anerythristic Piebald

Hallo!
heute möchte ich euch eine phantastische Story erzählen, die sich über 7 Jahre Köpiezucht hinzieht und die klassische Vererbungslehre völlig auf den Kopf stellt.

Es geht um ein Tier, welches wir im Nachhinein den Namen RECO Anerythristic gegeben haben. Es fing alles mit dem Kauf eines Weibchens an, welches wir als Axanthic gekauft haben und was auch wie ein Axanthic aussah.

 

Wie viele von euch, wollten wir damals auch einen Axanthic Piebald züchten. Die ersten Bilder von Markus & Jayne Ball Pythons von einem Lightening Pied haben uns sofort begeistert. Wie ihr alle wisst, ist es ein doppelt rezessives Tier, ein Projekt, welches man nicht innerhalb von 3-4 Jahren abschließen kann. Trotzdem, wir wollten es durchführen. Dazu war unser Einstieg dieses Axanthic Weibchen. Sobald sie zuchtreif war, haben wir sie in 2011 mit unserem Piebald Bock verpaart um doppel hets. zu bekommen. Erfreulicherweise hat sie auch 11 gesunde Eier gelegt. Alle waren vertil und nach 8 Wochen sind 11 schöne, gesunde Schlangen geschlüpft, jedoch war etwas seltsam. Es waren 4 Tiere dabei, die anders aussahen als der Rest. Wir konnten uns keinen Reim darauf machen. Sie sahen aus wie Axanthics.

.

Das konnte eigentlich nicht sein. Es dürften nur doppel hets. heraus kommen und keine anders gefärbten Tiere. Es stellte sich heraus, dass alle 4 sonderbaren Tiere Männchen waren und alle anderen normal gefärbten 7 Tiere Weibchen. Die einzige Erklärung, die ich hatte war, dass unser Männchen het. Axanthic sein muss und das die andersfarbigen Tiere alles Männchen sind, Zufall sein muss. Damit war die Sache für uns erst einmal erledigt. Als die Weibchen paarungsbereit waren, wurden sie mit den Männchen aus dem gleichen Wurf verpaart. Das Ergebnis deutete, wie nach der normalen Vererbungslehre berechnet, mit einer Chance von 1:8, auf einen Axanthic het. Pied hin. Wir bekamen auch wunderschöne Piebalds, die am Anfang auch wie Axanthics aussahen. Deshalb stand für uns fest, dass es Axanthics sein müssen. Erst mit der Zeit bekamen sie jedoch einen immer gelberen Farbton; daher konnten es keine Axanthics sein.

Sie enthielten schwarz und gelb, aber kein rot. Somit konnte es sich nur um Anerythristics handeln.Es kamen insgesamt 12,6% Anerythristic Piebalds heraus. Diese Quote bestätigt auch, dass es sich in der ersten Generation um Anerythristic het.Piebald Männchen handeln musste, da bei doppel hets nur 6,2 % Chance auf einen Anerythristic Pied besteht. An dem theoretischen Wert von 12.5 % (1:8) waren wir exakt dabei

Anerythristic Clown

Das nächste Projekt welches wir in Angriff nahmen, waren Anerythristic Clowns. Wir verpaarten unser Clown Männchen wieder mit dem Anerythristic Weibchen und bekamen ein Gelege von 14 Eiern, woraus 14 normal gefärbte doppel het. Weibchen schlüpften.

Ein dummer Zufall? 14 Weibchen und kein passendes doppel het. Männchen dabei (das ist auch eine Story, die ich später einmal aufgreifen werde. Dieses Clown Männchen zeugte bis dahin 60 Nachkommen mit verschiedenen Weibchen und alle 60 davon waren weibliche Tiere). Also im folgenden Jahr die gleiche Verpaarung, aber mit einem anderen Clown Männchen, da wir nicht wieder nur Weibchen haben wollten. Aus dieser Verpaarung bekamen wir 8 Eier, bei denen wieder 3 seltsam aussehende Tiere dabei waren. Es wiederholte sich das gleiche Spiel wie bei den Piebalds.

 

Es waren wieder 3 Anerythristic het. Clowns dabei und alles wieder Männchen. Die restlichen 5 Tiere waren normal gefärbte doppel het. Weibchen. Jetzt stand für uns fest, dass wir hier ein spezielles Vererbungsschema vor uns hatten, was es bis dato noch nicht gab. Im darauf folgenden Jahr 2014/2015 waren die ersten doppel het.Clown Weibchen schon geschlechtsreif, aber die Anerythristic het.Clown Männchen noch nicht und so wollten wir wenigstens mit diesen doppel het. Weibchen einfache Clowns züchten. Wir verpaarten Sie mit einem weiteren Clown Männchen, welches wir uns zwischenzeitlich zugelegt hatten. Wir bekamen 4 Gelege mit insgesamt 28 Eiern. Als sie geschlüpft sind, war es für uns keine große Überraschung, als 1 Anerythristic Clown und 5 Anerythristic het.Clown Männchen darunter waren.

 

Spätestens jetzt war das Vererbungsschema absolut klar. Da in diesen Würfen auch normalfarbene Männchen dabei waren, vererbt diese Linie das Anerythristic Gen in die männliche Linie codominant und in die weibliche rezessiv. Ein Vererbungsschema, was bis heute weltweit einmalig ist. Es gibt zwischenzeitlich schon viele von den Normen abweichende Vererbungsschematas wie z.B. die Male oder Female-Maker bei dem Bananas, die Super stripes oder unser female maker Clown aber solch eine Vererbung war noch nicht da. Da das Anerythristic Gen bei den weibchen Nachkommen rezessiv und auf die Männchen codominant vererbt wird, haben wir diese Tiere RECO Anerythristic getauft. Bei einem codominanten Tier müsste es eigentlich auch eine Super Form geben, die haben wir bis heute leider noch nicht bekommen, obwohl wir schon mehrere Verpaarungen doppel hets mit Anerythristic Piebald hatten.

Weitere Verpaarungen nach dem gleichen Schema:

RECO Anerythristic mit Lemon Blast. Es kamen wieder in der F1 Generation RECO Anery Pastel Männchen und RECO Anery Lemon Blast Männchen heraus.

 

Die Zukunft wird zeigen, welche fantastischen Morphen mit unserem RECO Anery noch gezüchtet werden. Noch können Sie einer der ersten Züchter sein, die das weitere Potential dieser Morphe ausloten können. Möchten Sie eine dieser Morphen erwerben, bitte eine E-Mail an unsere Adresse     ( kontakt@engel-reptiles.de )schreiben. Wir teilen Ihnen dann mit, welche Morphen noch verfügbar sind. Ich hoffe, dass Ihr unsere RECO Anerythristic genau so toll findet wie wir und verbleiben

 

Mit besten Grüßen

Engel Reptiles

Zurück

Einen Kommentar schreiben